Add to Cart Sold Out

Bauen als freie Arbeit. Lina Bo Bardi und die Grupo Arquitetura Nova

€ 28.00

 incl. MwSt., excl. shipping costs

Tendenzen der brasilianischen Architektur 1961–1982

Richard Zemp


Die Baustelle als politischer Ort gesellschaftlichen Wandels und baukultureller Verankerung stand im Mittelpunkt der Arbeit der Architektin Lina Bo Bardi und der Grupo Arquitetura Nova. Im Brasilien der Sechziger- und Siebzigerjahre waren sie bestrebt, die Trennung zwischen Entwurfsplanung und handwerklicher Umsetzung auf der Baustelle so weit wie möglich aufzuheben.
Lina Bo Bardi fasste Raum als einen von Menschen in einem kollektiven Prozess entworfenen und produzierten Ort auf. In der Konsequenz verlegte sie ihre Tätigkeit direkt auf die Baustelle, um dort den Raum mit allen Sinnesorganen entwerfen und sozial verorten zu können. Ihre konstante Präsenz hob die Trennung zwischen intellektueller und körperlicher Raumproduktion auf, die Baustelle wurde zum zentralen Vollzugsort einer alternativen Entwurfspraxis.
Sérgio Ferro, Rodrigo Lefèvre und Flávio Império (Grupo Arquitetura Nova) hinterfragten konsequent die Autorität des Bauplans. Auf ihren Baustellen sollte die Reißbrettzeichnung als Arbeitsanweisung an die Arbeiter so weit wie möglich vermieden werden, um stattdessen Raum für gemeinsame Improvisation vor Ort zu schaffen.
In seiner Forschung zu Tendenzen der brasilianischen Architektur zwischen 1961  und 1982 geht Richard Zemp auf die Spurensuche nach einer bislang kaum untersuchten Entwurfsmethode.


210 x 230 mm
144 Seiten

85 Abbildungen
Softcover

ISBN 978-3-86922-639-2


Dieser Titel erscheint voraussichtlich
im Oktober 2020.