Add to Cart Sold Out

Altstadterneuerung in Diktaturen

€ 68.00

 incl. MwSt., excl. shipping costs

Ein städtebauliches Erbe Europas


Herausgegeben von Harald Bodenschatz und Max Welch Guerra

Mit Beiträgen von Harald Bodenschatz, Christian von Oppen, Steffen Ott, Christiane Post, Piero Sassi, Max Welch Guerra


Altstadterneuerung wurde in der Zeit der europäischen Diktaturen nach dem Ersten Weltkrieg zum bedeutenden Politikfeld. Damals galten Altstädte als schäbig, sie trübten das erwünschte Bild einer grandiosen neuen Stadt, eines Schaufensters der Diktatur. Dies führte zu erheblichen Abrissen von Altbauten. Historische Straßen wie Plätze verschwanden zugunsten neuer Wohnungen und Arbeitsplätze loyaler Mittelschichten, zugunsten des Automobils und auftrumpfender Neubauten. Doch Altstadterneuerung bedeutete keineswegs nur Kahlschlag der alten Stadt. Ziel der Diktaturen war in vielen Fällen auch die Bewahrung, ja oft kultische Zurschaustellung von geschichtlichen Zeugnissen vergangener Größe.
Das Buch präsentiert Beispiele der Altstadterneuerung in Mussolinis Italien (Rom, Brescia, Bologna, Neapel), in Stalins Sowjetunion (Moskau), in Hitlers Deutschland (Berlin), in Salazars Portugal (Lissabon, Évora, Óbidos) und in Francos Spanien (Madrid, Toledo, Barcelona, Saragossa, Santillana del Mar) sowie einen kurzen Überblick über die Geschichte der Altstadterneuerung in Europa. Diese Arbeit markiert den ersten Versuch überhaupt, Altstadterneuerung in Diktaturen Europas während der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts im Zusammenhang zu erfassen.

240 × 300 mm
192 Seiten
250 Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-86922-005-5

Hier finden Sie den Waschzettel.


Dieser Titel erscheint voraussichtlich
im Oktober 2021.