Add to Cart Sold Out

"On the downside, the Chinese come with their own styles"

Africa is at the centre of our publishing programme this year: Its cities are the fastest growing in the world, which brings many challenges. Remy Sietchiping, from the UN, is an expert on the urbanisation of the continent. An interview on Chinese infrastructure, the perils of glass façades, and cities as engines of democratisation.

 

Interview: Björn Rosen
Photo: Informal constructions house the majority of Angola's population, © K. Luchansky

 

According to the World Bank, urbanisation is the single most important transformation that the African continent will undergo this century. Cities in Africa are the fastest growing in the world, and Lagos, Nigeria, is projected to become the largest city on earth by 2100, with 88 million inhabitants. Is this development stoppable?

No. People have always migrated throughout history. It’s part of human nature, and no policy or intervention can stop this behaviour in a democratic context. This is in fact a good thing. Developing countries usually have a higher percentage of their population living in rural areas. It seems that nations cannot really start being seen as emerging economies until they reach 50 per cent urbanisation.

Africa is currently still the least urbanised continent. But it also lacks an industrial sector, unlike recently emerging economies such as India, China, and Brazil.

I don’t expect Africa to take the same path towards urbani­sation. Of course, industrialisation is a lever of change, but it is not the only one. Cape Verde, for example, has a high human development index and a relatively high GDP, yet it has zero industry. Rwanda is also emerging, but not based on industries. I should also emphasise that the African continent is very diverse, and it is crucial to consider the nuances. Some countries are highly urbanised, others are not. Going back to Cape Verde: this is a small island country, where the majority of people live in urban areas. Meanwhile, in Namibia, people are highly concentrated in certain areas, while large parts of the country are almost empty.  

Africa’s population is rapidly growing. How much of its urbanisation is simply due to the higher birth rates?

That’s certainly one factor. The situation is far different from Europe, where birth rates are low and some cities are even shrinking. But another – often overlooked – reason is that life expectancy has been increasing in Africa over the last 30 or 40 years. Moreover, many villages or peri-urban areas are being agglomerated into ­urban ­areas. And, of course, people are moving from small ­rural towns and villages to bigger settlements.

This also leads to the growth of slums. On the upside, an article in Foreign Affairs recently argued that urbanisation is an ‘engine of democracy’ and that denser social networks make it easier to organise protest.

To some extent. Recent revolutions and protests all happened in cities, from the Arab Spring in Tunisia to the protests in Sudan. However, this is more a phenomenon of dense neighbourhoods where people feel that their fundamental rights have been violated. Those who live in posh neighbourhoods don’t necessarily feel the urge to take to the streets.

What can architects do to better manage African urbanisation?

Cross-sectoral collaboration is still largely under­explored in Africa. Architects often design a space without considering its impact on the city, region, and nation. This is a shame, because working with sociologists, anthropologists, and health practitioners can significantly boost creativity and innovation. Diverse viewpoints from different disciplines are crucial for understanding how society works. I also think African architects could be more careful about adopting ­other building cultures. It often makes no sense to build with a lot of glass. The material forces you to rely on air-­conditioning, which is costly and certainly avoidable if you adapt your building methods to local conditions. It is unfortunate that the use of local materials is widely seen as a somehow inferior approach.

Another major trend in Africa is the growing engagement of Chinese developers, who are building infrastructure all over the continent. Is this a positive trend?

Chinese investment has led to both improvements and concerns. Developers from China complete projects on time and rarely revise the budget. Working with Chinese developers is appealing for many African countries because the financing is easy. The interest rates are attractive, and you can pay with natural resources instead of cash. Chinese investment has enabled much of the business infrastructure built in Africa in recent years. So there are many positive aspects.  On the downside, the Chinese not only come with their own architectural styles, they tend to bring everything else required for the construction: tiles, doors, finishings – even parts that could be produced locally. Moreover, the architectural plans and maintenance manuals are all in Chinese. I have noticed during trips to China that the materials there are sometimes of a much higher quality than what I see in Africa. Finally, the contracts are prepared by the Chinese developers, and the countries often just sign them.

What about the rural regions that are being abandoned due to urbanisation? Do they need more attention?

Urgently. But so do the smaller cities, especially because they are more manageable. Early intervention enables you to attract investment and create the kind of city you want. If towns become more attractive, people won’t always want to flock to the major cities. This leads to a more balanced kind of development, with services and functions evenly spread out throughout the country instead of concentrated in one area. Rwanda is a positive example. The Rwandans make sure that the ­smaller towns have a clinic, a school, or another particular ­urban element that shapes the identity of the place.

 

REMY SIETCHIPING is a Nairobi-based representative of UN Habitat, the United Nations programme for human settlements and sustainable urban development. Born in Cameroon, he holds a PhD in Geography from the University of Melbourne. He has contributed two articles to Architectural Guide Sub-Saharan Africa.

The wait is almost over! After many years of research and preparation, our Architectural Guide Sub-Saharan Africa will be on the shelves in December. It will offer a unique insight into a wealth of buildings that is frequently overlooked in the west.

Other articles:

Fünf Regeln für Signaletik in Gesundheitsbauten

Wie sich Nutzer in Krankenhäusern und anderen Gesundheitsbauten optimal zurechtfinden: Hier erklärt Kommunikationsdesignerin Pia Denker, Autorin unseres Handbuchs Signaletik in Gesundheitsbauten, die wichtigsten Regeln.

 

Von: Pia Denker, Protokoll: Anselm Weyer
 

1. Beschränke dich

Muss der Besucher schon auf der Website einer Klinik erfahren, wo er dort auf die Toilette gehen kann? Natürlich nicht. Was es braucht, sind die jeweils nötigen Infos – an der richtigen Stelle. Ein Leitsystem lotst bis zum Ziel, wobei die Auskünfte immer detaillierter werden: Ein erster Wegweiser führt in den richtigen Trakt, der nächste ins jeweilige Geschoss, der letzte in den gesuchten Raum. Und: Das Wichtigste, etwa die Notaufnahme, sollte auch optisch Priorität genießen. 

2. Sei verständlich – und konsequent

Statt »Klinik für Dermatologie« besser den Begriff »Hautklinik« verwenden – und Abkürzungen ganz vermeiden. Auch bei der Nummerierung von Etagen statt kryptischer Bezeichnungen (H für Hofgeschoss)  besser einfach durchnummerieren: -2, -1, EG, 1, 2 ... Für den Raumcode maximal drei Zahlen nutzen. Wichtig ist Konsequenz: Wer auf einem Plan am Eingang eine 1. Etage ankündigt, darf diese im Treppenhaus nicht plötzlich zum Zwischengeschoss werden lassen. 

3. Achte auf optimale Lesbarkeit

Schriftarten müssen so ausgewählt werden, dass sich die Buchstaben gut auseinanderhalten lassen. Auch jemand, der nur eingeschränkt sehen kann, muss problemlos etwa ein e von einer 8 unterscheiden können. Reinen Großbuchstaben ist eine gemischte Schreibweise vorzuziehen, weil dabei ein in­dividuelleres Wortbild entsteht. Die optimale Schriftgröße wiederum hängt vom Raum ab: In einem engen Flur dürfen auch die Buchstaben nicht überdimensioniert ausfallen. 

4. Sprich mehrere Sinne an

Gerade Menschen mit eingeschränkten körperlichen und kognitiven Fähigkeiten müssen sich in Gesundheitsbauten zurechtfinden können. Deshalb sollte man, so oft es geht, zwei oder mehr Sinne ansprechen. Auf Infotafeln lassen sich etwa ertastbare Großbuchstaben in erhabener Profilschrift anbringen – für kurzzeitig Erblindete. Oft braucht es Kompromisse. Schilder werden zum Beispiel am besten auf Augenhöhe gelesen, heißt: zwischen 1 und 1,6 Meter. 

5. Berücksichtige, was schon da ist

Zwar gilt in der Signaletik, dass man Farben sparsam einsetzen sollte. Gegen bunte oder mit Bildern gestaltete Wände in ja eher sterilen Kliniken spricht aber nichts. Nur sollte das Leitsystem unbedingt auf die Umgebung abgestimmt sein. Vorstellbar ist, dass man Farben und Illustrationen auch einsetzt, um Infos (über Etagen etc.) zu transportieren. Allerdings zeigen Studien, dass das nur im Zusammenspiel mit Zahlen oder Buchstaben funktioniert. 

 

PIA DENKER ist Kommunikationsdesignerin und Autorin des Handbuchs Signaletik in Gesundheitsbauten. Derzeit erarbeitet sie ein Leitsystem für ein Krankenhaus in Berlin.

Fünf Regeln für demenzsensible Krankenhausbauten

Jedes Jahr erkranken weltweit etwa 10 Millionen Menschen an Demenz. Wie können Architektur und Gestaltung von Krankenhäusern ihnen und ihren Angehörigen helfen? Das ist das Thema eines Handbuchs vom DOM publishers. Hier fünf grundlegende Regeln.

 

Text: Björn Rosen 
Click here the English version.

 

1. Gestalte für alle

Bei Demenzkranken geht das Kurzzeitgedächtnis schneller verloren als das Langzeitgedächtnis, deshalb glauben viele, man müsse für sie Räume gestalten, die an frühere Zeiten erinnern. Das ist schon allein deshalb eine problematische Idee, weil manche Leute mit 60, andere mit 90 an Demenz erkranken – auf welche Zeit will man da Bezug nehmen? Gelungen sind Architektur und Design für Demenzkranke gerade dann, wenn sie nicht sofort als solche erkennbar und damit auch stigmatisierend sind. Was es braucht, sind Räume, die für möglichst viele verschiedene Leute funktionieren, die ästhetisch ansprechend sind, Orientierung und Sicherheit ermöglichen. Davon können alle profitieren – Besucher ebenso wie andere Patienten.

 

2. Schaffe visuelle Anker

Krankenhäuser sind große, komplexe Gebäude, und in ihnen sieht es fast überall gleich aus. Schon kognitiv gesunden Menschen fällt da die Orientierung schwer, aber sie können in ihrem Kopf eine Art Landkarte entwerfen – Demenzkranke können das nicht. Sich vorzustellen, dass sie drei Mal um die Ecke biegen müssen, um zu ihrem Ziel zu gelangen, überfordert sie. Was hilft, ist, Orte, an denen sich die Patienten entscheiden müssen, in welche Richtung sie gehen, besonders zu gestalten – so dass sie sich von einem dieser Punkte zum nächsten hangeln können. Solch ein Referenzpunkt kann zum Beispiel eine Fensteröffnung sein, die den Blick auf einen baumbestandenen Hof freigibt. Oder eine Stelle, an der sich der Flur aufweitet und es eine Sitznische gibt.

 

3. Ermögliche Flexibilität

Natürlich braucht es in einem Krankenhaus Standardisierung, aber man muss auch Raum für individuelle Bedürfnisse schaffen. Und sei es nur, dass die Patienten ihr Bett anders stellen können, es zum Beispiel an die Wand schieben können – weil sie es so von zu Hause kennen, weil ihnen das Sicherheit und ein Wohlgefühl gibt. Dann schläft es sich auf einmal viel besser! Gut ist auch, Platz einzuplanen für Dinge, die von zu Hause mitgebracht wurden: etwa ein Bild, das man in seinem Sichtfeld an die Wand hängen kann. Apropos Platz: Sehr wichtig ist, Raum und Aufenthaltsqualität zu schaffen für die Angehörigen, die für Demenzkranke eine sehr große Rolle spielen, damit diese nicht den Eindruck haben, ständig im Weg zu sitzen.

 

4. Denke an Licht

In den erwähnten komplexen Strukturen von Krankenhäusern ist es schwierig, alle Zimmer und Flurabschnitte natürlich zu belichten. Aber je häufiger man dies möglich machen kann, desto besser. Tageslicht hilft bei der zeitlichen Orientierung und verbessert den Schlaf – auch Balkone sind deshalb ein wünschenswertes bauliches Element. Was Licht allgemein, also auch das künstliche, angeht, sollte man berücksichtigen: Im Alter verändert sich das Auge, es kann nicht mehr so viel Licht aufnehmen. Deshalb braucht es gerade für Demenzkranke eine ausreichend starke Beleuchtung. Licht kann ihnen darüber hinaus als intuitive Orientierungshilfe dienen, etwa um in der Nacht den Weg zur Toilette zu finden.

 

5. Biete dem Personal Übersicht

Demenzkranke zeigen oft „Wanderverhalten“ und „Weglauftendenzen“: Weil sie nicht wissen, wo sie sind, werden sie unruhig und laufen dann suchend umher. Für die Mitarbeiter im Krankenhaus ist das eine große Herausforderung. Wie reagieren? Man kann die Ausgänge bewusst verstecken, aber damit blockiert man unter Umständen Fluchtwege. Und Sensoren sind immer ein Eingriff in die Privatsphäre und Autonomie eines Menschen, vom Fixieren ans Bett ganz zu schweigen. Eine Lösung, die meist gut funktioniert: die Station so zu gestalten, dass das Pflegepersonal Patienten gut im Blick behalten und nebenher zum Beispiel Schreibtätigkeiten erledigen kann. Also einen Aufenthaltsbereich, in dem sich die Patienten wohlfühlen, an zentraler Stelle und neben dem Dienstzimmer schaffen

Happy Holidays!

Wir bedanken uns herzlich für das Interesse an unserem Programm und wünschen allen frohe Festtage und einen guten Rutsch. Auf ein Wiedersehen im Jahr 2021!

We wish you a merry Christmas and a happy new year!

Five Rules on Compassionate Design

There are ten million new cases of dementia each year. Hospitals are an intimidating environment for patients and carers. Sensitive, well-designed architecture can help. In one of our handbooks we explore the subject. As a short introduction, here are five rules for designing appropriate spaces.

 

Text: Björn Rosen 
Hier klicken für die deutsche Version.

 

1. Design for everyone

Those with dementia lose their short-term memory faster than their long-term memory, which makes many people think spaces for dementia patients should remind them of earlier times. This is a problematic idea, not least because people get ill with dementia at different ages. What time period should be the point of reference for a diverse group of people? Architecture for dementia patients is successful precisely when it cannot immediately be recognised as such. Discreetness can also help reduce stigma. The spaces should work for as many kinds of people as possible. They should be aesthetically appealing and enable orientation and safety. This benefits everyone – visitors and patients alike.

 

2. Create visual anchors

Hospitals are large, complex buildings, and almost everything looks basically the same inside them. Even cognitively healthy people can find it hard to find their way, but they can at least create a mental map, while people with dementia cannot. It’s too much for them to visualise turning three corners in order to reach their destination. And so, it’s helpful if there is a particular design element in each of the places where patients need to decide which direction they will go. This way, they can trace their path from one point to the next. Helpful reference points might include a window that looks onto a tree-lined courtyard or a wider section in a hallway where there’s an alcove in which to sit.

 

3. Enable flexibility

Of course, standardisation is important in a hospital, but there should also be room for individual adjustments. It can make a huge difference for example if a patient can position their bed differently, pushing it up against the wall, because this reminds them of home and makes them feel safe and well. They might all of a sudden sleep much better! It’s also good to leave space for things that patients bring from home, such as a photo that can be hung on the wall where it can be seen. And regarding space: it’s very important to create a pleasant space for the family members and visitors, who play a very important role for patients with dementia. They should not feel like they are always in the way.

 

4. Think about light

As mentioned above, hospitals are complex structures, and it is difficult to illuminate all rooms and all sections of the corridors with natural light. But the more this is possible, the better. Daylight helps people keep a sense of time and improves their sleep, which is why balconies are also a desirable architectural element. When it comes to light more generally, including artificial light, one should bear in mind that eyes change later in life and lose the ability to absorb as much light. This is why it’s important to ensure that the lighting is sufficiently strong for those with dementia. Moreover, light can help them more intuitively find their way, for example, when they’re going to the bathroom.

 

5. Help the staff keep track

People with dementia have a tendency to wander. They feel uneasy because they do not know where they are and go searchingly walking around. This presents a huge challenge for the hospital staff. What can be done to help them? You might deliberately hide the exits of course, but that would become a safety hazard in some situations. And sensors would be an intrusion on the patients’ privacy and autonomy. Tying them to the bed is obviously not an option. A solution that often works well is to design the station such that the staff can easily keep an eye on the patients, even while doing other tasks (like paperwork). There should be a pleasant space for the patients at a central location near the staff room. 

Architecture Articulated #3: Bauen für Kinder

Das Berliner Architekturbüro Baukind, mit drei Projekten vertreten in unserem Handbuch Krippen, Kitas und Kindergärten, ist spezialisiert auf Gebäude für Kinder. Die Mitgründerin und Geschäftsführerin Nathalie Dziobek-Bepler erzählt im Gespräch, wie man hohe Dezibel-Werte architektonisch berücksichtigt, warum Kinder Podeste lieben – und wie sich mit Kitas die gesellschaftliche Zukunft gestalten lässt. Das Gespräch ist auch abrufbar auf soundcloud.com.

 

Ein Architektenleben – drei Bücher

Über Jahre näherten sich Jörn Düwel und Niels Gutschow (Bild 1) immer mehr dem schillernden Leben des Architekten Rudolf Wolters (1903–1983). Beginnend 2015 mit der kommentierten Neuausgabe von Spezialist in Sibirien. »Dieses Buch veröffentlichte er mit 28 Jahren (Bild 2), es zeigt, wie weltoffen er da noch war«, sagt Architekturhistoriker Düwel. Aus dem interessierten Beobachter der jungen UdSSR wurde später die rechte Hand von Albert Speer. Rudolf Wolters’ Rolle in der NS-Zeit beleuchtete ein zweites Buch. Den Abschluss bildet nun eine Untersuchung des bisher kaum bekannten Wolters der Nachkriegszeit (Bild 3). »Damals erfand er sich als Architekt mit eigenem Büro neu – ohne sich gedanklich vom NS zu lösen.« Dem Autoren-Duo ging es vor allem um sein Lavieren zwischen alten Standpunkten und Zugeständnissen an die Moderne, wie hier beim Kunsthaus Conzen in Düsseldorf (Bild 4).