Add to Cart Sold Out

"On the downside, the Chinese come with their own styles"

Africa is at the centre of our publishing programme this year: Its cities are the fastest growing in the world, which brings many challenges. Remy Sietchiping, from the UN, is an expert on the urbanisation of the continent. An interview on Chinese infrastructure, the perils of glass façades, and cities as engines of democratisation.

 

Interview: Björn Rosen
Photo: Informal constructions house the majority of Angola's population, © K. Luchansky

 

According to the World Bank, urbanisation is the single most important transformation that the African continent will undergo this century. Cities in Africa are the fastest growing in the world, and Lagos, Nigeria, is projected to become the largest city on earth by 2100, with 88 million inhabitants. Is this development stoppable?

No. People have always migrated throughout history. It’s part of human nature, and no policy or intervention can stop this behaviour in a democratic context. This is in fact a good thing. Developing countries usually have a higher percentage of their population living in rural areas. It seems that nations cannot really start being seen as emerging economies until they reach 50 per cent urbanisation.

Africa is currently still the least urbanised continent. But it also lacks an industrial sector, unlike recently emerging economies such as India, China, and Brazil.

I don’t expect Africa to take the same path towards urbani­sation. Of course, industrialisation is a lever of change, but it is not the only one. Cape Verde, for example, has a high human development index and a relatively high GDP, yet it has zero industry. Rwanda is also emerging, but not based on industries. I should also emphasise that the African continent is very diverse, and it is crucial to consider the nuances. Some countries are highly urbanised, others are not. Going back to Cape Verde: this is a small island country, where the majority of people live in urban areas. Meanwhile, in Namibia, people are highly concentrated in certain areas, while large parts of the country are almost empty.  

Africa’s population is rapidly growing. How much of its urbanisation is simply due to the higher birth rates?

That’s certainly one factor. The situation is far different from Europe, where birth rates are low and some cities are even shrinking. But another – often overlooked – reason is that life expectancy has been increasing in Africa over the last 30 or 40 years. Moreover, many villages or peri-urban areas are being agglomerated into ­urban ­areas. And, of course, people are moving from small ­rural towns and villages to bigger settlements.

This also leads to the growth of slums. On the upside, an article in Foreign Affairs recently argued that urbanisation is an ‘engine of democracy’ and that denser social networks make it easier to organise protest.

To some extent. Recent revolutions and protests all happened in cities, from the Arab Spring in Tunisia to the protests in Sudan. However, this is more a phenomenon of dense neighbourhoods where people feel that their fundamental rights have been violated. Those who live in posh neighbourhoods don’t necessarily feel the urge to take to the streets.

What can architects do to better manage African urbanisation?

Cross-sectoral collaboration is still largely under­explored in Africa. Architects often design a space without considering its impact on the city, region, and nation. This is a shame, because working with sociologists, anthropologists, and health practitioners can significantly boost creativity and innovation. Diverse viewpoints from different disciplines are crucial for understanding how society works. I also think African architects could be more careful about adopting ­other building cultures. It often makes no sense to build with a lot of glass. The material forces you to rely on air-­conditioning, which is costly and certainly avoidable if you adapt your building methods to local conditions. It is unfortunate that the use of local materials is widely seen as a somehow inferior approach.

Another major trend in Africa is the growing engagement of Chinese developers, who are building infrastructure all over the continent. Is this a positive trend?

Chinese investment has led to both improvements and concerns. Developers from China complete projects on time and rarely revise the budget. Working with Chinese developers is appealing for many African countries because the financing is easy. The interest rates are attractive, and you can pay with natural resources instead of cash. Chinese investment has enabled much of the business infrastructure built in Africa in recent years. So there are many positive aspects.  On the downside, the Chinese not only come with their own architectural styles, they tend to bring everything else required for the construction: tiles, doors, finishings – even parts that could be produced locally. Moreover, the architectural plans and maintenance manuals are all in Chinese. I have noticed during trips to China that the materials there are sometimes of a much higher quality than what I see in Africa. Finally, the contracts are prepared by the Chinese developers, and the countries often just sign them.

What about the rural regions that are being abandoned due to urbanisation? Do they need more attention?

Urgently. But so do the smaller cities, especially because they are more manageable. Early intervention enables you to attract investment and create the kind of city you want. If towns become more attractive, people won’t always want to flock to the major cities. This leads to a more balanced kind of development, with services and functions evenly spread out throughout the country instead of concentrated in one area. Rwanda is a positive example. The Rwandans make sure that the ­smaller towns have a clinic, a school, or another particular ­urban element that shapes the identity of the place.

 

REMY SIETCHIPING is a Nairobi-based representative of UN Habitat, the United Nations programme for human settlements and sustainable urban development. Born in Cameroon, he holds a PhD in Geography from the University of Melbourne. He has contributed two articles to Architectural Guide Sub-Saharan Africa.

The wait is almost over! After many years of research and preparation, our Architectural Guide Sub-Saharan Africa will be on the shelves in December. It will offer a unique insight into a wealth of buildings that is frequently overlooked in the west.

Other articles:

Zwischenstopp in Kiel

Der Autor unseres Architekturführers Schleswig-Holstein nimmt Sie mit zu einem Ausflug ans Meer: Dieter-J. Mehlhorn brauchte lange, bis er sich in der Stadt an der Ostsee heimisch fühlte. Aber nach nun 35 Jahren weiß er, wo man die kühlen Kieler sogar mal ausgelassen antrifft.

 

Text: Dieter-J. Mehlhorn
Foto: Segelschiff in Kiel-Holtenau, © Michael Treu, Pixabay

 

Kiel ist eine unsentimentale Stadt, architektonisch geprägt durch Diskontinuität und Brüche. Im Laufe der Geschichte musste es sich immer wieder neu erfinden. Mit der Reichsgründung 1871 setzte zunächst ein ungeheurer Boom ein: Das damalige Städtchen wurde zum Reichskriegshafen und wuchs rasant. Nach dem Ersten Weltkrieg folgte die Demilitarisierung und schließlich die erneute Aufrüstung unter den Nazis. Im Zweiten Weltkrieg fielen große Teile der Stadt dem Bombenhagel zum Opfer. Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich mir vorstelle, wie sich im Flandernbunker gegenüber meiner Wohnung, den man heute besichtigen kann (Kiellinie 249), mehrere tausend Menschen zusammendrängten.

Schwieriger Beginn. Nach 1945 wurde Kiel gemäß den damals vorherrschenden Prinzipien – Verkehrsgerechtigkeit, Funktionstrennung, Gliederung durch Grünzüge – wieder aufgebaut. Nun war man Hauptstadt des neuen Bundeslands Schleswig-Holstein, und auch die Fähr- und Kreuzschifffahrt entwickelte sich. Das historische Auf und Ab konnte jedoch kein Bild entstehen lassen, das den hehren Grundsätzen des Städtebaus entspräche. Ich bin aus beruflichen Gründen vor gut 35 Jahren hierhergekommen, und es hat mich viel Zeit gekostet, die Stadt zu verstehen und heimisch zu werden.

Kaiserliches Intermezzo. Wenn mich jemand fragt, was es anzuschauen gibt, um die Stadt und ihre Genese zu begreifen, dann rate ich zu einer Radtour entlang der Förde, eine sich bis in die Stadtmitte ziehende Bucht, die in der Eiszeit entstand. Vom Hauptbahnhof geht’s entlang der Wasserkante, vorbei an großen Schiffen, zum ehemaligen Sartorispeicher, einem Highlight der norddeutschen Backsteinarchitektur der 1920er Jahre, und dann weiter zum Schloss (Dänische Str. 44). Für dessen Erhalt habe ich mich viele Jahre eingesetzt: Es gab tatsächlich Pläne, dort ein Einkaufszentrum zu bauen! Und weiter durch Düsternbrook, seit langem Wohnort der Besserverdienenden: Einst soll dort Wilhelm II. das Treffen mit einem General in der Jugendstilvilla von Richard Riemerschmid abgelehnt haben – weil das Haus nicht nach des Kaisers Geschmack war. In der »Forstbaumschule« (Düvelsbeker Weg 46), einem beliebten Gartenlokal, versteht man, dass die Kieler zumindest bei schönem Wetter auch ausgelassen sein können.

Skandinavisches Finale. Aus dem einstigen Marinelazarett ist ein ansehnlicher Wohnpark geworden, im »Atelierhaus am Anscharpark« (Heiligendammer Straße 15) ist Kunst zu sehen. Gegenüber steht eine örtliche Ikone: die Petruskirche (Adalbertstraße 10), mit der Kiel zu Beginn des 20. Jahrhunderts an die moderne Architekturentwicklung anschloss. Als Schlusspunkt der Radtour empfehle ich einen Blick auf den Nord-Ostsee-Kanal. Dort kann man sich nach Skandinavien träumen.

 

DIETER-J. MEHLHORN ist Autor unseres Architekturführers Schleswig-Holstein. Er war viele Jahre Stadtplaner mit Schwerpunkt Stadterneuerung und lehrte unter anderem an den Fachhochschulen Kiel und Lübeck. Immer wieder hat Mehlhorn sich in die öffentliche Diskussion eingebracht: Die Kieler Nachrichten nennen ihn denn auch einen »kritischen Wegbegleiter« der örtlichen Stadtentwicklung. Foto: Anne Wojahn  

Architectural Guide on the North Caucasus: Help to make it happen

It belongs to the regions that are terra incognita for many, even in times of globalisation: the North Caucasus. Gianluca Pardelli, who organises tours through the countries of the former Soviet Union and its neighbouring states with his company Soviet Tours, has been collecting material for a unique project with a team of authors over the past few years: the first English-language architectural guide on Chechnya and the North Caucasus. The book is to be published by DOM publishers. Help make it a reality! Together with Gianluca Pardelli we have started a crowdfunding campaign. Supporters receive, for example, postcard sets or are honoured with their name in the book.

More information about the project can be found: here.

Ein Gebäude und seine Geschichte: Huadong Hospital, Shanghai

Die Corona-Krise brachte es in Erinnerung: Wie viele Kliniken in Chinas kosmopolitischer Metropole hat auch diese westliche Wurzeln. Ihr Bettenhaus entwarf der deutsche Architekt Rudolf Hamburger, über dessen faszinierendes Leben ein Buch bei DOM publishers erschienen ist.

 

Text: Björn Rosen
Foto: © Christian Dubrau (Architekturführer Shanghai, 2018)

 

Als die Coronakrise Anfang 2020 in China begann, wurden 1600 Ärzte und Pfleger aus dem ganzen Land ins Epizentrum, die Provinz Hubei, entsandt. »Beim Durchgehen der Liste stellte ich fest, dass die Geschichte der meisten Kliniken, die Teams geschickt hatten, ins alte Shanghai führt«, schreibt eine Journalistin der Shanghai Daily. Das »alte Shanghai« meint das 19. und frühe 20. Jahrhundert: In China eine Epoche großer Umwälzungen, die vom morschen Kaiserreich über die Ausrufung der Republik bis zum Bürgerkrieg reicht. Damals gewannen ausländische Mächte stark an Einfluss, besonders im kosmopolitischen Shanghai. Mit Briten, Amerikanern, Franzosen kam die westliche Medizin – und neue Architektur.

Zu den örtlichen Kliniken mit westlichen Wurzeln, die Anfang 2020 in Hubei halfen, gehört das Huadong Hospital. Seine Geschichte ist mit einem deutschen Architekten verbunden: Rudolf Hamburger, 1903 in Schlesien geboren. Das Krankenhaus befindet sich in Jing’an, einem der zehn zentralen Bezirke Shanghais; benannt ist dieses dichtbesiedelte Hochhausviertel nach einem alten buddhistischen Tempel. Um zur Klinik zu gelangen, läuft man von der Metrostation Jing’an Temple zehn Minuten Richtung Süden und unterquert dann die Yan’an-Hochstraße. Ein klassizistischer Bau von 1927 bildet das Herz des Areals. Rudolf Hamburger ergänzte ihn 1933 um ein Schwesternwohnheim: Inzwischen ist sein »Victoria Nurses’ Home« längst zum Bettenhaus geworden. Hamburger war Schüler Hans Poelzigs, und so entwarf er das Gebäude betont funktional und schmucklos, abgestellt aufs lokale, feucht-heiße Klima und kostengünstig in der Ausführung. »Diese Architektur im Stil des Neuen Bauens war damals etwas völlig Neues in Shanghai«, sagt Eduard Kögel, Autor einer bei DOM publishers erschienenen Biographie über den Architekten, der als wichtiger Wegbereiter der Moderne in China gelten kann.

Nach Asien hatte Hamburger die Weltwirtschaftskrise 1929 geführt. Während es in Deutschland keine Arbeit mehr gab, erlebte Shanghai einen Bauboom. Der Architekt heuerte bei der Verwaltung der Internationalen Konzession an: Das »Country Hospital«, wie es damals hieß, befand sich am nördlichen Ende dieses ausländisch kontrollierten Viertels. Als Shanghai im Zweiten Weltkrieg dann – trotz Okkupation durch Deutschlands Verbündeten Japan – Zufluchtsort für jüdische Flüchtlinge wurde (die man im »Country Hospital« kostenfrei behandelte), hatte Hamburger, selbst Jude, die Stadt schon wieder verlassen. Das Schicksal führte ihn in den Iran, die UdSSR und schließlich in die DDR.

Sein Schwesternwohnheim wurde vor einigen Jahren saniert, »leider nicht gut«, sagt Kögel. Die Klinik insgesamt ist wichtiger denn je: 1949 von Maos Volksbefreiungsarmee übernommen, behandelte man hier bevorzugt Kader, Militärs, Diplomaten. Als Lehrkrankenhaus  gehört sie inzwischen zur renommierten Fudan Universität.

Meet our authors: Jean-Philippe Hugron

The Frenchman has loved buildings since childhood – the taller, the better. Which is why he lives in Paris’s skyscraper district and is intrigued by Monaco: He has now published the first ever Architectural Guide on the city-state.

 

Text: Björn Rosen

Hier klicken für die deutsche Version.

 

The setting was as elegant as one would expect from a dignified French institution. In late September 2020, the Académie d’Architecture – founded in 1841, though its roots go back to pre-revolutionary France – presented its annual awards. The ceremony took place in the institution’s rooms next to the Place des Vosges, the oldest of the five ‘royal squares’ of Paris, situated in the heart of the French capital. The award winners included DOM publishers-author Jean-Philippe Hugron, who was honoured for his publications. The 38-year-old critic writes for prestigious French magazines such as Architecture d’aujourd’hui and Exé as well as the German Baumeister.

Hugron lives ten kilometres west of the Place des Vosges – and architecturally in a completely different world. He lives in La Défense, a high-rise district, built from the 1960s onwards, but not because his childhood home is very close by, but because he is fascinated by towers, above all skyscrapers. He has been spending his summer holidays near Monaco for ten years, where he can enjoy views of the principality’s skyline. His French-language architectural guide on the city-state has being published recently by DOM. ‘Monaco is both a laboratory and phantasm,’ says Hugron. Because space is so limited, land is reclaimed from the sea; and the buildings aren’t only tall, they also reach several storeys underground. ‘The Monégasques have the financial means for interesting projects, which is why architects like to work there. They can finally do what they want,’ Hugron says. This sometimes leads to stylistic aberrations, which Hugron addresses with a touch of humour in his texts. The architectural guide is the very first of its kind to explore Monaco, which perhaps has something to do with the fact that the city-state – known as a gambling den and a tax haven – has a questionanble reputation in France. ‘Monaco represents money, which, for the French, is suspect.’

As a child, Jean-Philippe Hugron was more interested in buildings than anything else. ‘I never painted animals, nor people. It was always buildings.’ However, he abandoned the idea of becoming an architect after a few weeks at university, choosing to study geography and architectural history instead. ‘Architects need an intellectual side and a practical side. And I was lacking in the latter department. Managing people, organising building sites – I can’t do such things.’ It’s no coincidence that Hugron already published his Architectural Guide Paris with DOM in 2017. The Frenchman is fluent in German and knows the country on the far side of the Rhine just as well as his home country. Surprisingly, Frankfurt is not particularly high up on his list of favourite German cities, in spite its tall skyline. In fact, his most beloved city is rather shorter in stature: Potsdam.

 

Architecture Articulated: Unser Programm

In unserer neuen Online-Reihe Architecture Articulated sprechen Autoren über ihre Bücher und ihre Themen – und unsere Leser haben die Möglichkeit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Hier eine Übersicht der anstehenden Termine.

 

 

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Über neue Termine informieren wir Sie auch in den sozialen Medien, folgen Sie uns auf Twitter, Facebook oder Instagram.⠀

 

Über Architecture Articulated: Die Veranstaltungen haben eine Länge von 90 Minuten und finden per Zoom statt. Eintrittskarten kosten je 15€ und sind zugleich Gutschein für unseren Webshop. Ein Ticket berechtigt zur Teilnahme an einer Online-Lesung an einem Computer, Sie können also auch zu zweit oder dritt vor dem Bildschirm sitzen. Damit Sie möglichst störungsfrei zuschauen können, empfehlen wir Ihnen, das Programm Zoom vorher kostenlos herunterzuladen. Zu der Uhrzeit, zu der die Lesung beginnen soll, klicken Sie bitte auf den erhaltenen Link: Dann öffnet sich entweder Zoom (falls Sie das Programm heruntergeladen haben) oder ein Fenster in Ihrem Webbrowser. Um an der Sitzung teilzunehmen, müssen Sie weder eine funktionierende noch eine eingeschaltete Webcam besitzen. Fragen während der Veranstaltung können Sie per Mikrofon oder im Chat stellen.

Unsere Autoren: Jean-Philippe Hugron

Seit seiner Kindheit liebt der Franzose Gebäude, besonders die hohen. Deshalb wohnt er im Pariser Wolkenkratzer-Viertel – und deshalb fasziniert ihn Monaco. Nun hat er den ersten Architekturführer über den Stadtstaat am Mittelmeer veröffentlicht.

 

Text: Björn Rosen

Click here for the English version.

 

Der Rahmen war so mondän, wie man es von einer ehrwürdigen französischen Institution erwartet. Ende September 2020 vergab die Académie d’Architecture – gegründet 1841, doch mit Wurzeln, die weit ins vorrevolutionäre Frankreich zurückreichen – ihre jährlichen Auszeichnungen. Die Zeremonie fand in ihren Räumen an der Place des Vosges statt, dem ältesten der fünf „Königlichen Plätze“ von Paris, gelegen im Herz der französischen Hauptstadt. Unter den Preisträgern: DOM publishers-Autor Jean-Philippe Hugron, der für seine Publikationen geehrt wurde. Der 38-Jährige schreibt unter anderem für angesehene französische Magazine wie Architecture d’aujourd’hui oder Exé, gelegentlich auch für den deutschen Baumeister.

Zuhause ist Hugron zehn Kilometer westlich der Place des Vosges – und architektonisch in einer ganz anderen Welt. Er wohnt im Hochhausviertel La Défense, errichtet ab den Sechzigerjahren. In der Nähe ist er groß geworden, doch das ist nicht der Grund. Türme und ganz besonders Wolkenkratzer faszinieren Hugron. Die Sommerferien verbringt er denn auch seit gut zehn Jahren bei Monaco, mit Blick auf die Skyline des Fürstentums. Nun ist sein französischsprachiger Architekturführer über den Stadtstaat bei DOM publishers erschienen. Monaco sei Laboratorium und Phantasma, sagt Hugron. Weil der Platz dort so begrenzt ist, werde dem Meer Baugrund abgetrotzt, seien die Häuser nicht nur hoch, sondern auch vielgeschossig unterkellert. „Zugleich haben die Monegassen auch die finanziellen Möglichkeiten für interessante Projekte, weshalb Architekten gerne dort arbeiten: Endlich können sie machen, was sie wollen“, sagt der Publizist. Das schließt gelegentliche geschmackliche Verirrungen ein, denen Hugron in seinen Texten mit feinem Humor begegnet. Dass der Architekturführer das erste Buch seiner Art ist, hat wohl auch damit zu tun, dass Monaco – bekannt als Spielhölle und Steuerparadies – in Frankreich einen mäßig guten Ruf besitzt. „Monaco ist Geld, und Geld ist den Franzosen suspekt.“

Schon als Kind interessierten Jean-Philippe Hugron Gebäude mehr als fast alles andere. „Ich habe nie Tiere gemalt, nie Menschen, sondern immer bloß Häuser.“ Von der Idee, selbst Architekt zu werden, verabschiedete er sich dennoch schon nach wenigen Wochen an der Uni. Stattdessen studierte er Geografie und schließlich Architekturgeschichte. „Architekten brauchen beides: eine intellektuelle und eine sehr praktische Seite, und letztere geht mir ab. Leute führen, Baustellen organisieren – sowas könnte ich nicht.“ Dass Hugron schon seinen 2017 erschienenen Architekturführer Paris bei DOM publishers in Berlin veröffentlichte, ist kein Zufall. Der Franzose spricht fließend Deutsch und kennt sich auf der anderen Seite des Rheins so gut aus wie daheim. Auf der Liste seiner Lieblingsstädte rangiert Frankfurt, dessen Wolkenkratzer er so faszinierend findet wie gut integriert in die städtische Struktur, übrigens nicht an der Spitze. Hugrons große deutsche Liebe: das kleingewachsene Potsdam.