Add to Cart Sold Out

Zwischenstopp in Tunis

Faouzia Ben Khoud, Autorin unseres Architekturführers Tunis, kennt die tunesische Metropole seit ihrem 14. Lebensjahr. Sie verrät, wo es den schönsten Blick auf die Alt­stadt und die besten Konzerte gibt.

 

Text: Faouzia Ben Khoud
Foto: Ez-Zitouna-Moschee, © Faouzia Ben Khoud

 

Tunis ist ein Flickenteppich verschiedenster Zivilisationen. Das Herz der Stadt bildet das alte muslimische Viertel, die Medina; sie ist im Vergleich zu anderen Altstädten im Maghreb sehr gut erhalten. Direkt daneben beginnt die französische Stadt des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Und schließlich gibt es noch die Ruinen Karthagos und des Alten Roms. Ich bin in einem anderen Teil Tunesiens aufgewachsen, aber in einen Außenbezirk von Tunis gezogen, als ich 14 war. Richtig kennengelernt habe ich die Stadt während meines Architekturstudiums, damals absolvierte ich auch ein Praktikum in der Medina. Sie ist bis heute der Ort, an dem ich mich am wohlsten fühle.

Schmecken. Die Medina besteht aus einigen Hauptschlagadern, in denen sich die Menschen drängen. Dort gibt es Läden, dort trifft man sich. Mein Tipp ist, sich einfach treiben zu lassen und sich zu verlieren – selbst mir passiert das manchmal noch. Biegt man in die Seitengassen ab, wird es schnell sehr ruhig. Dort wohnen die Leute, ihre Häuser sind immer um einen Innenhof herum organisiert. Von außen sieht man davon nichts, in der Medina gilt: Privates hat privat zu bleiben. Wer einmal als Besucher in eines der wunderbaren alten Häuser mit ihren gefliesten Wänden schauen möchte, dem ich empfehle ich das Restaurant El-Ali (Rue ­Jamaa Ez Zitouna). Von der Terrasse hat man einen großartigen Ausblick auf die Altstadt mit all den Minaretten der Moscheen. Sie machen ziemlich guten Couscous, besonders interessant ist der mit Fisch.

Sehen. Für einen Ausflug sollte man in das Dorf Sidi Bou Said fahren, an der Küste von Kathargo. Es gibt dort archäologische Ausgrabungen, das eigentliche Dorf befindet sich auf einem Hügel. Die Leute vergleichen es oft mit Santorin; die Häuser sind alle weiß, die Türen blau, und läuft man eine der Gassen hoch, sieht man das Mittelmeer. Meine Architekturfakultät befand sich in der Nähe. Wann immer ich Kummer hatte, bin ich dort hingegangen, und sofort fühlte ich mich besser.

Hören. Mein Lieblingsgebäude ist das Stadttheater (Théâtre municipal, 2 Rue de Greece). Kennengelernt habe ich es, als mich eine Freundin zu einem Nachmittagskonzert mitnahm. Es wurde Liszt gespielt, das war wunderbar, und dann noch dieser großartige Saal. Das Gebäude ist im Jugendstil errichtet, aber ich mag, dass der Architekt die dekorativen Elemente – Geländer mit Pflanzen- und Blumenmotiven oder Deckenmalereien, die Vögel zeigen – eher zurückhaltend an bestimmten Stellen eingesetzt hat. Das Haus hat so eine, ich weiß nicht, gemütliche Atmosphäre. Es gibt dort neben Thea­terdarbietungen Aufführungen des tunesischen Symphonieorchesters und auch Abende, an denen arabisch-andalusische Musik gespielt wird.

FAOUZIA BEN KHOUD ist die Autorin unseres neuen Architekturführers Tunis, erhältlich auf Englisch und Französisch. Die Architektin studierte in der tunesischen Hauptstadt und an der Hochschule Anhalt in Dessau, wo sie 2017 einen Master in Denkmalschutz machte. Dank eines Praktikums bei der Association de Sauvegarde de la ­Médina de Tunis kennt sie das historische Herz der Stadt – von der UNESCO  als Weltkulturerbe anerkannt – besonders gut.

Der Text stammt aus dem DOM magazine No. 1, Februar 2020. Unser Magazin erscheint vier Mal jährlich – zwei Mal auf Deutsch und zwei Mal auf Englisch. Das aktuelle Exemplar bekommen Sie mit Ihrer Bestellung in unserem Webshop. In der Rubrik Zwischenstopp stellen Autoren und Mitarbeiter in jedem Heft eine Stadt oder ein Land vor.  

Leave a comment:

Please note, comments must be approved before they are published

Other articles:

Vann Molyvann: The architect who shaped the Cambodian capital

He melded modernist principles with Angkorian tradition to invent a new style: Khmer Modernism

 

Text: Kyung Hun Oh
Photo: Chaktomuk Conference Hall, Vann Molyvann (1961), © Henning/Koditek

 

In 1956, Vann Molyvann returned to Cambodia from his studies in Paris to find his home country electrified by a new feeling of creative dynamism. There was a palpable sense that the nation, newly independent from France, was seeking to reconnect with its ancient tradition, ‘to reassert its own personality’, as he told Moritz Henning and Walter Koditek, co-authors of Architectural Guide Phnom Penh, recently published by DOM publishers. Soon appointed as the nation’s chief architect, he went on to forge the new architectural identity of Cambodia in the early postcolonial era.

He had studied the modernist masters in France, above all Le Corbusier, and the tenets of modernism would become a central hallmark of his work. He made radical and innovative use of reinforced concrete and valued honesty in materials: ‘they taught us not to use architectural lies; if we used stone, they should see stone; if we used cement, they should see cement.’ Function, too, occupied a central place in his architectural thinking: ‘a building has to work and find a use, according to the habits and customs of the culture.’ However, Vann’s modernism was also, distinctively and unmistakably, Cambodian. He took inspiration from the ancient temples of Angkor Wat, drew on elements of traditional Khmer architecture, and incorporated vernacular building methods that had been developed over centuries.

His most iconic works in Phnom Penh include the Chaktomuk Conference Hall, the Teacher Training College, and the National Sports Complex. Each of his buildings is an object lesson in climate-adapted design. He frequently raised his buildings to enhance natural ventilation and used perforated panels, full-height windows, and filtered light to temper the scorching heat of the Cambodian sun. Water, too, was a recurring design element, perhaps most remarkably in the National Sports Complex: there, he directed rainwater into a basin beneath the indoor stadium to produce a cooling effect through evaporation and convection.

Vann’s prolific career in the Cambodian capital came to an abrupt end after just 14 years, cut short by the military coup of 1970 and subsequent rise of the Khmer Rouge, which forced him to seek refuge in Switzerland. Sadly, many of his works from the 1960s have been demolished or altered beyond recognition. Preservation projects of recent years are attempting to safeguard his legacy. Only time will tell whether his heritage will survive.

 

This text is taken from DOM magazine, no. 2, from May 2020. Our magazine is published four times a year – twice in German and twice in English. Receive a free copy with every order in our webshop.

"On the downside, the Chinese come with their own styles"

Africa is at the centre of our publishing programme this year: Its cities are the fastest growing in the world, which brings many challenges. Remy Sietchiping, from the UN, is an expert on the urbanisation of the continent. An interview on Chinese infrastructure, the perils of glass façades, and cities as engines of democratisation.

 

Interview: Björn Rosen
Photo: Informal constructions house the majority of Angola's population, © K. Luchansky

 

According to the World Bank, urbanisation is the single most important transformation that the African continent will undergo this century. Cities in Africa are the fastest growing in the world, and Lagos, Nigeria, is projected to become the largest city on earth by 2100, with 88 million inhabitants. Is this development stoppable?

No. People have always migrated throughout history. It’s part of human nature, and no policy or intervention can stop this behaviour in a democratic context. This is in fact a good thing. Developing countries usually have a higher percentage of their population living in rural areas. It seems that nations cannot really start being seen as emerging economies until they reach 50 per cent urbanisation.

Africa is currently still the least urbanised continent. But it also lacks an industrial sector, unlike recently emerging economies such as India, China, and Brazil.

I don’t expect Africa to take the same path towards urbani­sation. Of course, industrialisation is a lever of change, but it is not the only one. Cape Verde, for example, has a high human development index and a relatively high GDP, yet it has zero industry. Rwanda is also emerging, but not based on industries. I should also emphasise that the African continent is very diverse, and it is crucial to consider the nuances. Some countries are highly urbanised, others are not. Going back to Cape Verde: this is a small island country, where the majority of people live in urban areas. Meanwhile, in Namibia, people are highly concentrated in certain areas, while large parts of the country are almost empty.  

Africa’s population is rapidly growing. How much of its urbanisation is simply due to the higher birth rates?

That’s certainly one factor. The situation is far different from Europe, where birth rates are low and some cities are even shrinking. But another – often overlooked – reason is that life expectancy has been increasing in Africa over the last 30 or 40 years. Moreover, many villages or peri-urban areas are being agglomerated into ­urban ­areas. And, of course, people are moving from small ­rural towns and villages to bigger settlements.

This also leads to the growth of slums. On the upside, an article in Foreign Affairs recently argued that urbanisation is an ‘engine of democracy’ and that denser social networks make it easier to organise protest.

To some extent. Recent revolutions and protests all happened in cities, from the Arab Spring in Tunisia to the protests in Sudan. However, this is more a phenomenon of dense neighbourhoods where people feel that their fundamental rights have been violated. Those who live in posh neighbourhoods don’t necessarily feel the urge to take to the streets.

What can architects do to better manage African urbanisation?

Cross-sectoral collaboration is still largely under­explored in Africa. Architects often design a space without considering its impact on the city, region, and nation. This is a shame, because working with sociologists, anthropologists, and health practitioners can significantly boost creativity and innovation. Diverse viewpoints from different disciplines are crucial for understanding how society works. I also think African architects could be more careful about adopting ­other building cultures. It often makes no sense to build with a lot of glass. The material forces you to rely on air-­conditioning, which is costly and certainly avoidable if you adapt your building methods to local conditions. It is unfortunate that the use of local materials is widely seen as a somehow inferior approach.

Another major trend in Africa is the growing engagement of Chinese developers, who are building infrastructure all over the continent. Is this a positive trend?

Chinese investment has led to both improvements and concerns. Developers from China complete projects on time and rarely revise the budget. Working with Chinese developers is appealing for many African countries because the financing is easy. The interest rates are attractive, and you can pay with natural resources instead of cash. Chinese investment has enabled much of the business infrastructure built in Africa in recent years. So there are many positive aspects.  On the downside, the Chinese not only come with their own architectural styles, they tend to bring everything else required for the construction: tiles, doors, finishings – even parts that could be produced locally. Moreover, the architectural plans and maintenance manuals are all in Chinese. I have noticed during trips to China that the materials there are sometimes of a much higher quality than what I see in Africa. Finally, the contracts are prepared by the Chinese developers, and the countries often just sign them.

What about the rural regions that are being abandoned due to urbanisation? Do they need more attention?

Urgently. But so do the smaller cities, especially because they are more manageable. Early intervention enables you to attract investment and create the kind of city you want. If towns become more attractive, people won’t always want to flock to the major cities. This leads to a more balanced kind of development, with services and functions evenly spread out throughout the country instead of concentrated in one area. Rwanda is a positive example. The Rwandans make sure that the ­smaller towns have a clinic, a school, or another particular ­urban element that shapes the identity of the place.

 

REMY SIETCHIPING is a Nairobi-based representative of UN Habitat, the United Nations programme for human settlements and sustainable urban development. Born in Cameroon, he holds a PhD in Geography from the University of Melbourne. He has contributed two articles to Architectural Guide Sub-Saharan Africa.

The wait is almost over! After many years of research and preparation, our Architectural Guide Sub-Saharan Africa will be on the shelves in December. It will offer a unique insight into a wealth of buildings that is frequently overlooked in the west.

Prahlen mit Zahlen (I): das Berliner Kulturforum

Das Areal mit Bibliotheken, Museen und Veranstaltungsorten in unmittelbarer Nachbarschaft zum Potsdamer Platz ist seit Jahrzehnten Gegenstand städtebaulicher Diskussionen. Nun soll dort ein neues großes Museum entstehen. Ex-Senats­baudirektor Hans Stimmann hat deshalb eine aktualisierte Neuauflage seines Standardwerks zum Thema vorgelegt. Hier interessante Fakten, mit denen Sie in jeder Unterhaltung glänzen.

 

2,5 KILOMETER lang ist die Förderanlage im Magazin der Staatsbibliothek von Hans Scharoun.

120 METER breit sollte die Nord-Süd-Achse sein, die Hitlers Chefarchitekt Albert Speer für die »Reichshauptstadt Germania« plante. Den gigantomanischen Plänen der Nationalsozialisten fiel ein Großteil der Gebäude im bürgerlichen Tiergartenviertel zum Opfer, wo sich nun das Kulturforum befindet: Besitzer wurden enteignet, Häuser abgerissen. Der Krieg brachte weitere Schäden. Ende der Fünfziger­jahre setzten sich Hermann Mattern und Hans Scharoun mit ihrer Idee durch, das Areal im Sinne einer unstädtischen Stadtlandschaft neu zu gestalten.

1260 TONNEN wiegt das Dach der Neuen Nationalgalerie von ­Ludwig Mies van der Rohe, die zurzeit saniert wird.

450.000.000 EURO soll das neue »Museum des 20. Jahrhunderts« von Herzog & de Meuron laut Kulturstaats­ministerin Monika Grütters kosten.

 

Der Text stammt aus dem DOM magazine No. 1. Unser Magazin erscheint vier Mal jährlich – zwei Mal auf Deutsch und zwei Mal auf Englisch. Das aktuelle Exemplar bekommen Sie mit Ihrer Bestellung in unserem Webshop.

Neu bei DOM publishers: "Zukunft des Kulturforums"

Der ehemalige Berliner Senatsbaudirektor Hans Stimmann setzt sich mit Zukunft des Kulturforums. Vom Tiergartenviertel zum Museum des 20. Jahrhunderts für eine Fortsetzung der Debatte über diesen zentralen Ort der deutschen Hauptstadt ein.

 

Foto: Blick über die Potsdamer Straße auf die Neue Nationalgalerie© Philipp Meuser

 

Die Entwürfe der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron für das Museum des 20. Jahrhunderts vom Oktober 2016 sowie die der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) vom September 2019 für den Umbau und die Modernisierung der Staatsbibliothek setzen den vorläufigen Schlusspunkt unter eine jahrzehntelange architektur- und erinnerungspolitische Debatte über die Zukunft der Kultur und ihrer Architektur in der Stadt nach dem NS-Terror und dem Bau der Mauer.

Seit der Entscheidung des Senats für den Bau der Philharmonie am Kemperplatz im Jahre 1959 war die Planung des Kulturforums als autogerechte Stadtlandschaft mit  Objekten und der wieder aufgebauten St.-Matthäus-Kirche als räumlicher Mittelpunkt Ort heftiger Auseinandersetzungen.

Bis zum Beginn der NS-Herrschaft ein bedeutendster Wohn- und Arbeitsort des Berliner Bürgertums, wurde der östliche Teil des Tiergartenviertels im Schatten der Mauer mit der Scharounschen Philharmonie, Mies v. d. Rohes Neuer Nationalgalerie und der Staatsbibliothek zum Standort dreier Ikonen deutscher Nachkriegsarchitektur. Zugleich blieb das Kulturforum jedoch nicht nur städtebauliches Fragment mit einer misslungenen Eingangsrampe  zur Gemäldegalerie, sondern zudem bis heute zerschnitten durch die einst als Parkway in einer Stadtlandschaft gedachten sechsspurigen Neuen Potsdamer Straße.

Die Debatte über die Zukunft des Kulturforums hat in den unterschiedlichsten politischen Konstellationen drei Generationen von Städtebauern, Architekten und Politikern beschäftigt. Mit diesem Buch gibt Hans Stimmann, langjähriger Senatsbaudirektor und damit selbst Akteur im Prozess der Weiterentwicklung des Kulturforums und für den angrenzenden Potsdamer Platz, einen vollständigen Überblick zur Planungs- und Baugeschichte eines Ortes, der wie kaum ein zweiter durch die Planung für die Speersche NS-Achse und nach Kriegsende durch die Reaktion darauf geprägt ist.

In seiner aktuellen Einleitung plädiert Hans Stimmann nicht nur für den überfälligen Rückbau der Neuen Potsdamer Straße, sondern auch für die Beendigung der Erinnerungslosigkeit an die bedeutenden Bewohner des früheren Tiergartenviertels. Das Buch enthält die dazu seit 2005 vorliegenden Informationen über ihre früheren Wohn- und Arbeitsorte. Das Buch liefert ausreichend Material für die Fortsetzung der Debatte über die Zukunft des Kulturforums.

 

Für Rezensionsexemplare, Bildmaterial und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an gisela graf communications.

 

Der Architekt (1): Rolf Gutbrod

Er prägte die Architektur der Nachkriegszeit wie wenige andere. Die Asymmetrie war sein Markenzeichen. Zeit für eine Wiederentdeckung.

 

Text: Björn Rosen
Foto: Gutbrod vor dem Modell für den Pavillon zur Expo 1967© Archiv Karin Gutbrod

 

Joachim Kleinmanns saß lange dem gleichen Missverständnis auf wie viele: Der deutsche Pavillon auf der Expo 1967 mit seinem scheinbar leichten Zeltdach, international gefeiert, Symbol des neuen, demokratischen Deutschlands – dieses Gebäude, dachte Kleinmanns noch bis vor wenigen Jahren, sei ganz und gar das Werk Frei Ottos. »Dieser weitverbreitete Eindruck entsteht dadurch, dass Journalisten immer von ›Ottos Zelt‹ geschrieben haben«, sagt der Forscher vom Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) in Karlsruhe. Inzwischen hat er die Geschichte des Pavillons intensiv untersucht, sein Buch übers Zeltdach von Montreal erschien im Dezember 2019 bei DOM publishers. Darin zeichnet er nach, dass der Anteil eines anderen Mannes an dem ikonischen Bau mindestens genauso groß war.

Dieser andere Architekt, Rolf Gutbrod (1910–1999), war einer der wichtigsten Vertreter seines Fachs in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik. Heute genießt er nicht den gleichen posthumen Ruhm wie Frei Otto. Doch es wäre Zeit für eine Wiederentdeckung.

In Stuttgart wenigstens ist Gutbrod noch sehr präsent. Dort wurde er geboren, dort absolvierte er einen Teil seines Studiums, und dort unterrichtete er später auch. Vor allem aber stehen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt einige seiner interessantesten Bauten: Der Durchbruch gelang ihm im Jahr 1956 mit dem Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle. Ihr frei geschwungener Grundriss und ihre Asymmetrie sind typische Gutbrod’sche Stilmerkmale. Gutbrod war es auch, der auf eine asymme­trische Form des Zeltdachs von Montreal hinwirkte und damit das Vorbild schuf für die Zeltlandschaft des Münchner Olympiastadions. »Vielfältigkeit spielte für ihn eine große Rolle«, sagt Experte Kleinmanns.

Stark geprägt hat Gutbrod die anthroposophische Lehre. Als Kind besuchte er in Stuttgart die erste Waldorfschule. Und Rudolf Steiners Idee, dass Gebäude in ihrer Form der Natur nachempfunden sein sollten, etwa mit gerundeten organischen Formen, zeigt sich in seinen Bauten. »Bei seinen Einfamilienhäusern verläuft die Dachfläche oft nicht paral­lel zur Außenwand, sondern springt irgendwo schräg raus, um etwa eine Terrasse zu überdachen. Also kein Formalismus, sondern immer von der Funktion her gedacht.« Joachim Kleinmanns sagt, es fehle heute an »humaner« Architektur, für die Gutbrod stand: »Deshalb glaube ich auch, dass er ein Revival erleben wird.

Ende 2020 wird Kleinmanns bei DOM publishers eine Monografie über Rolf Gutbrod veröffentlichen.

 

Der Text stammt aus dem DOM magazine No. 1. Unser Magazin erscheint vier Mal jährlich – zwei Mal auf Deutsch und zwei Mal auf Englisch. Das aktuelle Exemplar bekommen Sie mit Ihrer Bestellung in unserem Webshop.

"Es geht um Würde, um eine Kleiderordnung"

Vor 150 Jahren wurde das Auswärtige Amt gegründet. Der Architekturhistoriker Jörn Düwel hat die Geschichte des deutschen Botschaftsbaus erforscht. Sein Buch Architektur und Diplomatie ist jetzt zum Jubiläum erschienen. Ein Gespräch über Fenster in Riad und die Anziehungskraft der Vormoderne.

 

Interview: Björn Rosen
Foto: Deutsche Botschaft in Maskat (Oman), Hoehler + alSalmy (2017), © Gijo Paul George

 

Herr Düwel, gibt es etwas spezifisch Deutsches an der deutschen Botschaftsarchitektur?

Nur insofern, als dass von anderen Staaten in Europa und auch darüber hinaus sensibel wahrgenommen wird, wie sich Deutschland präsentiert. Diplomatische Vertretungen sind Visitenkarten eines Staats. Deutschland hat zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen, eine Schuld, von der es sich nicht freimachen kann. Spätestens nach der Wiedervereinigung 1990 gab es noch einmal ein geschärftes Bewusstsein: Wird das Land wieder eine mächtige Rolle für sich reklamieren und diese auch architektonisch anmelden, oder ist es längst in der westlichen Staatengemeinschaft angekommen? Die Botschaftsarchitektur etwa von Großbritannien oder Frankreich wird gar nicht erst unter diesem Gesichtspunkt betrachtet.

Der erste Neubau des Auswärtigen Amts entstand 1871 im damaligen Konstantinopel. Seitdem wurden Hunderte weitere Botschaften errichtet. Wie stark spiegeln sie den Geist ihrer jeweiligen Zeit? 

Architektur bildet grundsätzlich den Zeitgeist ab, diplomatische Vertretungen sind da keine Ausnahme. Bis weit in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein gab es eine Prägeformel für Botschaftsbauten, die dann abhanden kam, weil die Länder nach spezifisch nationalen Architekturformen suchten. Diese Idee wiederum wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts obsolet, so dass eine Botschaft heute gar nicht mehr unbedingt als solche erkennbar ist. Zum Beispiel die Kanzlei von Egon Eiermann in Washington, eingeweiht im Jahr 1964. Sie folgt einer Büroarchitektur, die gerade nicht auf klassische Würdeformeln … 

Man denkt an Sockel, Freitreppen, Portale.

… zurückgreift. Es handelt sich um einen Verwaltungsbau, der im Grunde überall hätte stehen können – Internationalität ist hier das Markenzeichen –, der allerdings aufgrund seiner exponierten Lage einmalig ist. Egon Eiermann verzeichnete damit seinerzeit einen außerordentlichen Erfolg. In der deutschen Presse war die Rede von der »Endstufe«, mit der die Moderne an ihr Ziel gelangt sei. 

Existieren Botschaftsgebäude, die durch ihre Geschichte gewissermaßen kontaminiert sind?

Eine schwierige Frage. Welche Schuld haben Steine? Die Vertretung in Teheran wurde im Nationalsozialismus entworfen und noch während dieser Zeit in Betrieb genommen. Deutschland nutzt den Bau bis heute. Ich glaube nicht, dass der Geist jener Jahre in ihm steckt.

Eine Besonderheit von Botschaftsbauten ist, dass sie Klima und Sicherheitsbedingungen vor Ort berücksichtigen müssen. Auch die lokale Kultur?

Auch die, oder zumindest die lokale Gesetzgebung. In Saudi-Arabien zum Beispiel schreibt das Baurecht vor, dass es nicht möglich sein darf, aus dem Fenster eines Gebäudes in das Nachbarhaus zu blicken. Das widerspricht natürlich deutschen Lebensgewohnheiten. Die Botschaft in Riad löste das Problem, indem sie dokumentierte, dass von Seiten des Nachbarn keine Einwände bestehen, und dann eine Übereinkunft mit dem saudischen Staat traf. 

Trotz des Lobs für den Eiermann-Bau: Ein Großteil insbesondere der wichtigen Botschaften ist noch immer in Gebäuden aus der Vormoderne untergebracht.

Frankreich beschlagnahmte im Zweiten Weltkrieg Deutschlands altes, prächtiges Botschaftsgebäude, so dass Westdeutschland in den frühen Sechzigerjahren eine neue Auslandsvertretung in Paris baute. Das mehrgeschossige Gebäude in der historischen Innenstadt war ein moderner Bürobau. Obwohl er dem westlichen Zeitgeist entsprach, fremdelten die Diplomaten mit ihm: Kaum hatte Frankreich die vormalige Botschaft zurückgegeben, schlüpften Deutschlands Gesandte zurück ins alte Kleid. Weil es eben so wunderbar vorzeigbar ist! In den Neunzigerjahren warb die damalige Präsidentin der Bundesbaudirektion dafür, das Auswärtige Amt solle seine Vorliebe für die Vormoderne zugunsten zeitgenössischer Architektur überwinden. Dazu ist es bis heute nicht gekommen.

Wie erklären Sie sich das?

Es geht nun mal um Würde, um eine Kleiderordnung. In den Gebäuden der Vormoderne kann man Staat machen – im doppelten Sinne. Der durchgedrückte Rücken gehört zur Freitreppe, beeindruckende Bilder entstehen nicht im niedrigen Büroflur.

 

JÖRN DÜWEL ist Professor für Geschichte und Theorie der Architektur an der HafenCity Universität in Hamburg. Mit Philipp Meuser hat er jetzt das Buch Architektur und Diplomatie: Bauten und Projekte des Auswärtigen Amts 1870 – 2020 verfasst.

Der Text stammt aus dem DOM magazine No. 1, Februar 2020. Unser Magazin erscheint vier Mal jährlich – zwei Mal auf Deutsch und zwei Mal auf Englisch. Das aktuelle Exemplar bekommen Sie mit Ihrer Bestellung in unserem Webshop.